Montag, 28. Mai 2012

Die Aktion an sich ...


Hallo ihr Lieben, 

hier ist nun also das Begleitblog zur angekündigten Sternstunden-Handarbeits-Aktion. 

Für alle, die noch nicht wissen, worum es hier geht, noch einmal mein Einleitungspost aus meinem Haupt-Blog:

"Was ich vorhabe? Schon vor Jahren habe immer wieder für Bazare gestrickt, deren Erlöse dann bedürftigen Kindern zugute kamen, und das möchte ich jetzt mal wieder aufleben lassen. Mein Plan wäre also, evtl. beim Freisinger Weihnachtsmarkt (je nach Resonanz auch bei einem der Kunsthandwerkermärkte hier in der Umgebung) einen Stand aufzubauen und selbst gemachte Dinge wie Socken, Mützen, Handschuhe, Schals, Taschen und was auch immer zu verkaufen. Den gesamten Erlös würde ich dann gerne an Sternstunden, die Spendenaktion des Bayerischen Rundfunks zugunsten Not leidender Kinder spenden.

Wer hätte Lust ...
... bis Ende Anfang Oktober einige Teile zu stricken, nähen, sticken, häkeln ... was auch immer? 
Was genau, sollten wir dann vorher per Mail abklären, damit nicht 2000 Schals bei mir landen ... ;O) Außerdem ist zu beachten, dass man viele Anleitungen nicht einfach für kommerzielle Zwecke benutzen darf, da müsste man im Zweifelsfall die Erlaubnis der Designer einholen (darum würde ich mich dann im Vorfeld kümmen ...)

... Wolle oder Materialien (gerne natürlich Reste!) zu spenden, die dann an handarbeitende Hände weitergeleitet werden könnten?

... eventuell das eine oder andere Stündchen verkaufenderweise am Stand zu verbringen? (Ich werde so lange und oft, wie es das Studium zulässt, natürlich selbst am Stand sein – eine Woche lang schwänzen wird aber nicht drin sein, auch nicht für den guten Zweck ;O)) Hat sich erledigt, da ich nun zwei eintägige Stände habe, die ich mit meinen zwei Helferlein problemlos bestreiten kann.

Liebe Grüße an euch alle in nah und fern (schreibt man das nun groß oder klein? *grübel),

Andrea


Nachtrag für meine Leserinnen aus Ö und CH:
Da das Porto aus I, Ö oder auch CH nach D echt happig ist, habe ich jeweils eine Sammellösung gefunden – es müsste also jeder ausschließlich das Inlandsporto übernehmen, zwei liebe Helferlein würden die Sachen dann "händisch" nach D bringen ... Danke fürs Bereiterklären!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen